Nach Kambodscha: Praktische Hinweise

Ankunft und Abreise

Nach der Landung in Phnom Penh und Siem Reap können Besucher direkt am Flughafen ein Visum für einen Monat erwerben.

Flughafensteuer beim Verlassen des Landes:

  • Abflug vom Internationalen Flughafen Phnom Penh:
    • Kambodschanische Destination: 6 USD
    • Internationale Destination: 25 USD
  • Siem Reap Flughafen:
    • Kambodschanische Destination: 6 USD
    • Internationale Destination: 25 USD

Elektrische Geräte

Spannung: 220V, 50 Hz. Es ist zu beachten, dass es insbesondere außerhalb der Großstädte oft zu Unterbrüchen in der Stromversorgung kommen kann.

Währung und Zahlungsmittel

Der Riel ist die offizielle kambodschanische Währung. USD werden grundsätzlich im ganzen Land als Zahlungsmittel akzeptiert. Da in Kambodscha nur in Städten Geldautomaten zur Verfügung stehen, sollten Reisende in ländlichen Regionen stets genug Bargeld in USD in kleinen Scheinen auf sich tragen.

Wenig verbreitet sind Kreditkarten sowie Banken außerhalb von Phnom Penh, Siem Reap, Sihanoukville, Battambang und Kampong Chang, die bereit sind, Reiseschecks einzulösen. Bargeldbezüge mit Kreditkarte sind in Phnom Penh, Siem Reap, Sihanoukville und Battambang möglich.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist vor allem in den ländlichen Gebieten noch immer unzulänglich. Im Falle einer notwendigen Operation oder umfangreicheren Behandlung ist zu empfehlen, sich dieser in einem der Nachbarländer Singapur, Thailand oder Malaysia zu unterziehen.

Bekleidung

Da in Kambodscha das ganze Jahr über tropische Temperaturen herrschen, ist leichte Sommerkleidung angemessen – Sonnenbrille und Kopfbedeckung nicht vergessen! Während der Monsunzeit zwischen Juni und Oktober ist leichte Regenkleidung sehr nützlich.

Falls Sie in die Bergregionen (Mondulkiri, Rattanakiri, Kardamom-Gebirge) reisen, ist warme Kleidung wegen der nachts kühlen Temperaturen empfehlenswert. Wanderungen in unwegsamem Gelände sind nicht ohne gutes Schuhwerk zu bewältigen.

Klima

Während der Regenzeit zwischen Mai und Oktober bläst der Südwestmonsun und bringt dem Land heftige Regenfälle, die aber oft nur wenige Minuten anhalten. Dauerregen, wie man ihn in Europa kennt, ist selten.

Die Trockenzeit dauert von November bis April. Während die Temperaturen das ganze Jahr hindurch fast konstant bleiben ist die Luftfeuchtigkeit hohen Schwankungen unterworfen. Sie reicht bis zu 90 Prozent in der Regenzeit bis weniger als 50 Prozent in der Trockenzeit. Die Höchsttemperaturen bewegen sich zwischen 30 und 34 Grad.

Essen

Fisch und Reis sind die Hauptbestandteile der meist stark gewürzten Mahlzeiten, obwohl auch Gerichte aus Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch sowie aus Meeresfrüchten gerne verzehrt werden. Chinesische, thailändische und indische Gerichte sind in Kambodscha weit verbreitet. In den Touristenzentren werden inzwischen auch italienische und französische Gerichte angeboten.

Sicherheit

Da Gewaltverbrechen an Touristen hierzulande sehr selten sind, ist das Reisen in Kambodscha im Allgemeinen sehr sicher. Sogar Taschendiebstahl ist weitgehend auf Phnom Penh beschränkt. Die meisten Hotels haben Schließfächer zur sicheren Aufbewahrung von Wertgegenständen.

Vorsicht ist in gewissen abgelegenen Gegenden geboten, da vielerorts die Landminen noch nicht geräumt worden sind. Daher sollten die Pfade niemals verlassen werden. Ortskundige Führer sind zu empfehlen.

Bräuche und Sitten

In der kambodschanischen Kultur werden negative Gefühle wie Verärgerung oder Ungeduld nicht in der Öffentlichkeit gezeigt. Vielmehr ist Ruhe und Besonnenheit in der Lösung von Problemen am Platz.

Reisende sollten sich den Sitten des Landes entsprechend kleiden, d.h. die Schultern sollten ganz und die Beine bis zu den Knien bedeckt sein. Die Schuhe sind vor dem Betreten von Tempeln und privater Wohnräume auszuziehen. Beim Sitzen muss darauf geachtet werden, dass die Füße weder in Richtung des Altars noch des wichtigsten religiösen Bildes zeigen. Arme und Beine sind vollständig bedeckt zu halten, insbesondere sollten keine kurzen Röcke und Shorts oder knappe Oberteile getragen werden.

Das Zeigen auf andere Leute oder auch Gegenstände mit dem Finger gilt als unhöflich. Der Kopf sollte nie berührt werden, da er als das heiligste Körperteil angesehen wird.

In der Besprechung politischer Themen ist Sensibilität und Zurückhaltung geboten.

Sprache

Die Mehrheit der Kambodschaner spricht Khmer, das der Mon-Khmer Sprachgruppe angehört und dessen Schrift mit Devanagari verwandt ist. Eine zunehmende Anzahl junger Kambodschaner in den Städten spricht Englisch, während manche ältere Einwohner des Landes Französisch können. Trotz einfacher Grammatik ist Khmer aufgrund der schwierigen Aussprache relativ schwierig zu erlernen.

Trinkgelder

Einheimische Reiseleiter, Träger und Angestellte in westlichen Hotels und Restaurants sind dankbar für angemessene Trinkgelder.

Zeit

Der Zeitunterschied zwischen Kambodscha und Deutschland beträgt 6 Stunden (MEZ + 6 h). Während der europäischen Sommerzeit reduziert sich dieser auf 5 Stunden.